Sonntag, 27. November 2011

僕の部屋

Hallöchen!

Shikoku war klasse! Wirklich richtig genial, und alles wurde bezahlt von der Uni. Ich muss den Blog dazu aber leider noch ein wenig aufschieben, ich habe über 500 verwertbare Fotos gemacht (vor dem aussortieren waren es 1200) und es wird etwas dauern bevor ich das zu einem Eintrag zusammengeflickt habe. Ein paar ausgewählte Fotos könnt ihr auf meinem Tumblr Account sehen, den ich angelegt habe, weil mein Speicherplatz hier voll ist, und ich nur noch kleine Fotos hochladen darf. Deswegen für hohe Qualität Tumblr. Schaut einfach mal vorbei:

http://whisi.tumblr.com/

Ansonsten lerne ich gerade viel für die Mid-Term Tests. Es ist verdammt viel Stoff der sich bei 9 Stunden Japanisch pro Woche anhäuft, aber ich bin guter Dinge. Die wöchentlichen Tests haben mich ein wenig mitlernen lassen. Aufgeräumt habe ich auch endlich, deswegen kann ich euch jetzt endlich mal Fotos von meinem mehr oder weniger fertig eingeräumten Zimmer zeigen. Allons-y, Alonso! Da fällt mir ein, bald ist wieder Christmas-Special-Zeit. Auch wenn es absurd ist und ohne Freunde nicht das Gleiche, bringt mir Dr. Who ein wenig Heimat nach Japan.

Der Eingangsbereich (Genkan) mit erhöhter Stufe um in den Küchen- und Wohnbereich zu kommen. Dort lässt man die Schuhe und wechselt in Hausschuhe, falls man denn welche hat. Meine sind noch in einem Paket aus Deutschland. Also Socken. Zur linken mein Reiskocher, Kaffeemaschine, Wasserkocher und ein paar Stangen Negi (Frühlingszwiebeln) sowie ein kleiner Sack Reis.
Die andere Seite, vom Eingang aus gesehen. Wie man sieht ist mein Zimmer alles andere als klein, es lässt sich dort wunderbar aushalten. Das große Fenster ist, was Licht angeht ein Segen, allerdings ist es einglasig und die Außentemperatur entspricht so ziemlich der Raumtemperatur. Heizen kann ich nur mit der Klimaanlage über dem Fenster, die macht zwar warm, aber nur oberflächlich. Sobald man sie ausschaltet, wird es sofort wieder kalt. Heizen mit Strom ist außerdem sehr teuer. Aber es gibt ja Pullover. :)
 Meine Küchenzeile. Nur eine Induktionsplatte, ein kleiner Kühlschrank und eine Spüle die man nicht per Stöpsel verschließen kann. Außerdem fehlen die Regalböden und statt Handtuchalter gibt es nur noch Schrauben in der Wand. Aber es ist absolut ausreichend für eine Person. Wie ihr seht ist mein Kühlschrank auch sehr gut gefüllt, weil ich nur noch selten außerhalb esse. Das ist einfach zu teuer auf Dauer.
Mein Bad. Besteht komplett aus Plastik, kann deshalb statt geputzt einfach mit der Dusche abgesprüht werden, nachdem man Klopapier und so in Sicherheit gebracht hat. ;-) Ansonsten wie ihr seht: eine dieser tiefen japanischen Badewannen, die ich sehr mag, aber nur selten benutze. Es braucht unendlich viel Wasser und meine Gasrechnung war schon hoch genug.

Mein Bett und rechts der Esstisch. Links oben ein Erdbebensicheres Regal. Und ja, ich habe nur für das Foto das Bett gemacht. Normalerweise sieht das nicht so einladend aus. 


Mein Regal neben dem Esstisch, mit allem was ich so besitze hier. Mangas, Bücher, CDs und dreckige Wäsche. Oh ja und meine absolut billige Gitarre die ich trotzdem lieb gewonnen habe.

Ich nennen ihn Allzweckschrank. Er beinhaltet einfach alles. Unisachen, Papiermüll, Wäsche, Essen, Küchenutensilien und allen Kleinkram der nirgendwo mehr Platz gefunden hat. Was anderes bleibt mir auch gar nicht übrig, denn im Prinzip ist der Schrank die einzige Möglichkeit irgendwas zu verstauen. Aber wie schon bei der Küche: für eine Person völlig ausreichend, auch wenn ich mich immer noch jeden Tag daran gewöhnen muss, dass meine Wäsche neben Nahrung und unter Putzsachen liegt.
Schrankdetails. Eine Weihnachtsfigur und en Familienbild. Es gibt übrigens noch einen Teil der Familie der da auch noch hängen möchte! Also, Ilmenauer, schickt mir Fotos!
Mein Arbeitsplatz. Ich habe die Tage erst alles umgeräumt, damit ich den Rechner mit meinem kurzen Kabel an den Internetanschluss bekomme und am Tisch sitzen kann. Vorher stand da das Bett, und Bett + Arbeit verträgt sich niemals gut. Am Tisch lässt es sich einfach effektiver Lernen.

Und das ist der Blick von meinem Balkon auf den Sportplatz. Ja, es gibt schönere Ausblicke. Aber man will ja nicht wählerisch sein.

Ansonsten... lerne ich jetzt weiter für die Mid-Terms, und ich versuche kommende Woche dann den Shikoku-Eintrag zu machen. Freut euch auf Kirschblüten, Meer, Brücken, Natur, Schreine, Onsen und mich im Yukata. Bis dann! :)

Kommentare:

mama hat gesagt…

tolles zimmer,da gibts nix,am besten ist der schrank wegen dem familiefoto lol.

Daria hat gesagt…

Sieht doch sehr gemütlich aus.
Viel Erfolg bei den Mid-Term Tests!! :D